Bundesweiter Lockdown 22. November bis 12. Dezember 2021 und Impfpflicht!

Bundesweiter Lockdown bis 12. Dezember – Impfpflicht ab Februar

Alexander Schallenberg – Lockdown und Impfpflicht für alle in ganz Österreich


“Sie müssen noch einmal Einschränkungen – für maximal 20 Tage – auf sich nehmen, weil zu viele unter uns, sich unsolidarisch gezeigt haben. Ich bitte Sie alle um Ihre Mithilfe, tragen Sie diese Maßnahme mit, versuchen wir die Kontakte zu verringern. Maximal 20 Tage lang, damit das Weihnachtsfest für die Geimpften und Geschützten gesichert ist…”


„Es ist niemandem leicht gefallen, aber es war notwendig“, sagt Gesundheitsminister Mückstein. Gemeint ist: Ab Montag gilt ein Lockdown von 0-24 Uhr bis längstens 12. Dezember, und Empfehlungen für Distance Learning und Homeoffice. Zudem kommt eine FFP2-Maskenpflicht in allen Innenräumen.

15.809 Neuinfektionen und 520 Patienten, die intensivmedizinisch betreut werden müssen, werden für heute, Freitag, gemeldet. Seit Donnerstagabend liefen angesichts der seit Tagen steigenden Infektionszahlen Beratungen der Landeshauptleute gemeinsam mit Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) in Tirol – die Entscheidung fiel in der Nacht:
Dem gesamten Land wird erneut ein Lockdown verordnet. Am 12. Dezember soll dieser enden – unabhängig von den Infektionszahlen und Spitalsbelegung.

Quelle: diepresse.com/…/bundesweiter-lockdown-bis-12-dezember-impfpflicht-ab-februar


Josef Cap über Lockdown für Ungeimpfte


Youtube Video, OE24.TV


Isabelle Daniel: Das Interview mit Pamela Rendi-Wagner


Youtube Video, OE24.TV

Pamela Rendi-Wagner: “Machen wir eine bundesweit einheiltiche Maßnahme, stoppen wir das jetzt ab, so unangenehm, so unpopulär diese Maßnahme auch ist, aber man darf nicht zusehen, wenn Menschen jetzt sterben, vermehrt erkranken, nur weil die Intensivstationen voll sind, da muß die Notbremse gezogen werden”.

“Genug ist genug, wir wollen die Menschen nicht sterben sehen, wir wollen die Notbremese ziehen, lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende”

“Es ist vielen westeuropäischen Ländern gelungen, eine hohe Durchimpfungsrate von 80% tlw. in Portugal 90% zu erreichen, diese Länder kommen jetzt viel sicherer, viel besser durch die vierte Welle, als Österreich – da ist viel verabsäumt worden…”

“Man sollte diese Lockdownphase nützen, um die Durchimpfungsrate zu heben. Nicht zurücklehnen, nicht Füße hoch, jetzt braucht es einen gemeinsamen Schulterschluß quer durchs Land, gemeinsam schaffen wir auf 80% die Impfrate zu heben… “

Alexander Schallenberg als neuer Bundeskanzler Österreichs angelobt

Alexander Schallenberg als neuer Bundeskanzler Österreichs angelobt

Youtube Video: 11. Oktober, 2021 by Wiener TV

Angelobung (Vereidigung) des neuen Bundeskanzlers Alexander Schallenberg durch den Bundespräsidenten der Republik Österreich Alexander Van der Bellen.

Der ÖVP-Politiker Alexander Schallenberg ist als neuer österreichischer Regierungschef vom Bundespräsidenten vereidigt worden. Zum neuen Bundes-Außenminister wurde der Diplomat Michael Linhart berufen, der bisher Botschafter seines Landes in Frankreich war.

“Sehr geehrter Herr Schallenberg, Sie bringen glaube ich für das Amt das Sie antreten die besten Voraussetzungen mit. Als Spitzendiplomat und Außenminister wissen Sie genau, wie man die gegensätzlichsten Positionen auf einen gemeinsamen Nenner bringt und Sie wissen aus Ihrer Erfahrung, wie man in so einer Situation zu einer guten Lösung kommt, die für alle einen Nutzen bringt.
Ich bin überzeugt, dass Ihnen diese Fähigkeit noch großen Nutzen bringen wird für Ihre Arbeit, als neuer Bundeskanzler der Republik Österreich. Denn wir erwarten doch alle, dass die Regierung gemeinsam wieder an die Arbeit geht und gemeinsam etwas weiterbringt.
Außerdem Herr Schallenberg, Sie sind überzeugter Europäer mit langer Berufserfahrung in Brüssel, auch an Ort und Stelle – auch das ist eine gute Vorasusetzung für einen österreichischen Bundeskanzler. …
Gemäß Artikel 70, Absatz 1 ernenne ich Sie, Herr Alexander Schallenberg zum Bundeskanzler.1 …”

“Ich gelobe, dass ich die Verfassung und alle Gesetze der Republik getreulich beobachten und meine Pflicht nach bestem Wissen und Gewissen erfüllen werde.”


Schallenberg: “Jetzt braucht es Verantwortung und Stabilität”

Schallenberg erinnerte in seiner ersten Rede als Kanzler daran, dass entstandene Gräben zugeschüttet werden müssten.

Es sei eine Ehre, die er sich nie erwartet hätte, sagte Österreichs frisch angelobter Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) gleich zu Beginn seiner ersten Rede als Kanzler. “Was es jetzt braucht, das ist Verantwortung und Stabilität, die wir gemeinsam gewährleisten müssen”, sagte er: als Bundesregierung, als Koalition, als Ministerinnen und Minister und als Parlamentsfraktionen. Statt zu streiten, solle man arbeiten. Man werde das Management der Pandemiebekämpfung fortsetzen, den wirtschaftlichen Aufschwung weitertreiben sowie in den kommenden Tagen Budget und Steuerreform im Parlament behandeln.

Weiterlesen auf: wienerzeitung.at/nachrichten


trend.at schreibt u.a.:

Mit Schallenberg bekommt die Türkis-Grüne den “untadeligen” neuen Kopf, der von den Grünen gefordert worden war. Abzuwarten bleibt, wie Schallenberg seine Rolle als Kanzler anlegt und lebt. Die Opposition kritisierte bereits vor seiner Angelobung, dass der wahre Regierungschef weiterhin Sebastian Kurz bleiben werde, der weiterhin ÖVP-Parteichef bleibt und als neuer Klubobmann auch weiterhin in den Ministerräten zugegen sein wird.

Komplett lesen auf: trend.at/politik/alexander-schallenberg-bundeskanzler


1Bundes-Verfassungsgesetz Art. 70

(1) Der Bundeskanzler und auf seinen Vorschlag die übrigen Mitglieder der Bundesregierung werden vom Bundespräsidenten ernannt. Zur Entlassung des Bundeskanzlers oder der gesamten Bundesregierung ist ein Vorschlag nicht erforderlich; die Entlassung einzelner Mitglieder der Bundesregierung erfolgt auf Vorschlag des Bundeskanzlers. Die Gegenzeichnung erfolgt, wenn es sich um die Ernennung des Bundeskanzlers oder der gesamten Bundesregierung handelt, durch den neubestellten Bundeskanzler; die Entlassung bedarf keiner Gegenzeichnung.
Quelle: www.ris.bka.gv.at